In der Bauauschusssitzung vom 3.11.2020 beantragte die CDU, nicht nur die Kanalisation in der Teichwiese zu erneuern, sondern in einem Zuge die Umplanung des nicht besonders attraktiven Teichwiesenparkplatz zu einem Bürger-Marktplatz durchzuführen und umzusetzen. Dies wurde von der SPD-Fraktion, unterstützt von den Bündnisgrünen, abgeschmettert. Durch intensive Nachforschungen kann jetzt Pro Mendig e.V. enthüllen, was Bürgermeister Ammel und die SPD-Fraktion in Wirklichkeit im Schilde führen. In einer internen Fraktionssitzung hat die SPD-Fraktion beschlossen, der ständigen Bevorzugung des Ortsteils Niedermendig ein Ende zu setzen. Die Benachteiligung von Obermendig reicht bekanntlich bis in historische Zeiten zurück. Der obere Stadtteil leidet seit 1877, wo Niedermendig den Kaiserbahnhof bekommen hat, genauso wie aktuell, wo Niedermendig einen so schönen Hospitalplatz bekommt.

In dieser Fraktionssitzung hat die SPD-Fraktion unter Leitung von Bürgermeister Ammel beschlossen, zügig die erste Phase des Zukunftsprojektes der Stadt Mendig umzusetzen. Nach eingehender Beratung mit Frau Univ-Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß von der TU Kaiserslautern, die den Auftrag zur Entwicklung des Zukunftsprojekts hat, soll Obermendig nun einen S-Bahn-Anschluss bekommen, der eine direkte Verbindung im Halbstundentakt nach Koblenz und dem Frankfurter Flughafen bietet.

Das eröffnet dem oberen Stadtteil enorme Entwicklungschancen. Insbesondere denkt man dabei an den Tourismus. Um weltweit Touristen nach Obermendig zu locken, möchte man den S-Bahnhof in eine Glaspyramide auf der Teichwiese bauen. Dieses sensationelle architektonische Juwel soll ähnlich der Glaspyramide im Louvre jährlich zehntausende von Besuchern anlocken. Mit dem großen chinesischen Reiseveranstalter 愚人节 laufen bereits vielversprechende Verhandlungen. Um die internationalen Touristen auch zu mehrtägigen Aufenthalt in dem Stadtteil zu bewegen, soll das Haus Krebsbach durch einen chinesischen Investor zu einem internationalen 5-Sterne-Hotel umgebaut werden. In der Glaspyramide soll auch ein Kulturzentrum für anspruchsvolle Veranstaltungen integriert werden. Damit ist auch die traditionelle Obermendiger Kirmes auf Dauer gesichert. Auch der traditionelle Teich, dem Namensgeber der Teichwiese, soll wieder auferstehen. Die Arbeiten wurden bereits begonnen. Die aktuellen Kanalarbeiten dienen im wesentlichen der Tarnung der ersten Tunnelbauarbeiten.

Finanziert wird dieses ambitionierte Projekt durch die chinesische Investorengruppe 我们没有钱. Die Verhandlungen sollen bereits kurz vor dem Abschluss stehen.

Es ist nicht vorgesehen, Niedermendig an die S-Bahn anzuschliessen. Dort steht ja schon der Kaiserbahnhof und demnächst der Busbahnhof. Allerdings hat Kottenheim Interesse für eine Weiterführung der S-Bahn ins dortige Streuobstwiesenzentrum gezeigt. Eine andere Überlegung ist, die S-Bahnline in einem zweiten Abschnitt über den Riedener Waldsee zum Nürburgring weiter zu führen.

Auf Nachfrage bei der Stadt zum aktuellen Stand des Projekts wurde lediglich mitgeteilt, dass am 1. April 2021, 11 Uhr auf der Teichwiese ein Modell der Glaspyramide feierlich unter Anwesenheit des international renommierten Architektenteams und Vertretern der chinesischen Investorengruppe vorgestellt werden soll. Da wegen der Corona-Abstandsregelungen an der Baustelle die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird die Veranstaltung auch per Live-Stream in die Laacher-See-Halle übertragen.