Schneller als erwartet, wurde der digitale Impfpass in Form der CovPass-App veröffentlicht. Im Prinzip eine gute Idee, zumal man feststellen mussste, dass der gelbe Impfpass vielfach gefälscht wurde. Der gelbe Impfpass ist ja eigentlich auch kein Pass oder Ausweis, sondern nur eine Erinnerung an gehabte Impfungen. Erst durch die Corona-Auflagen wurde das gelbe Heftchen zu einem Impfausweis geadelt, der in vielen Fällen den Zugang ermöglicht. Der Ansturm auf das digitale Impfzertifikat war größer als erwartet, in der ersten Woche wurden 20 Mio digitale Impfzertifikate ausgestellt. Trotz großer Anstrengungen der Apotheken, auch in Mendig, war der Start dann auch etwas chaotisch. Lange Schlangen vor der Apotheke überall.

Woraus besteht der digitale Impfpass?

Der digitale Impfpass besteht aus 2 Teilen. Einmal aus der “covpass”-App und dem Impfzertifikat, einem QRcode, den man in die App einlesen muss.

Alternativ kann man auch das digitale Impfzertifikat in die Corona-Warn-App einlesen.

Wo kann ich das digitale Impfzertifikat bekommen?

Bei dem etwas chaotischen Start des digitalen Impfpasses entstand der Eindruck, dass das elektronische Impfzertifikat lediglich bei den Apotheken erhältlich ist. Prompt haben sich lange Schlangen vor den Apotheken gebildet, das elektronische System, mit dem die Apotheken das Impfzertifikat erstellen können, ist dann auch in den ersten Tagen gelegentlich wegen Überlastung ausgefallen. Dabei gibt es Alternativen, wie man ein Impfzertifikat erhält.

  1. Alle, die in einem Impfzentrum zweimal geimpft worden sind, erhalten in den nächsten Tagen das Impfzertifikat per Post. Das kann in die App eingelesen werden.
  2. Jeder der im Impfzentrum oder beim Hausarzt geimpft wurde, kann das Impfzertifikat auch bei der Apotheke kostenlos bekommen.
  3. Zu einem späteren Zeitpunkt (wie man hört, ab 1. Juli) sollen die Hausärzte auch das Impfzertifikat ausstellen können.

Jeder, der jetzt seine zweite Impfung im Impfzentrum erhält, erhält dort direkt das digitale Impfzertifikat. Sobald der jeweilige Hausarzt an das System angeschlossen ist, gibt es auch dort bei der zweiten Impfung das Zertifikat.

Voraussetzungen für die CovPass – Impfausweisapp?

Voraussetzung ist natürlich, dass man die App auf dem Smartphone installiert hat. Wer kein Smartphone hat, braucht auch nicht zur Apotheke, der muss weiterhin das gelbe Heftchen mit sich herumtragen. Auch diejenigen, die ein sehr altes Smartphone haben, brauchen nicht zur Apotheke. Die Voraussetzungen für die CovPass-App ist iOS Version 12 und Android Version 6. Das älteste iPhone, auf dem iOS 12 läuft, ist das iPhone 5s aus dem Jahre 2013. Auch die Android-Smartphone, die aus 2013 stammen, sind in dem meisten Fällen geeignet.

Wie finde ich die richtige Impf-App?

Es gibt leider viele App-Anbieter, die jetzt auch eine Impfpass-App anbieten. Wenn sie nach “Impfpass” suchen, finden Sie über 25 Apps. Aber nur die CovPass-App ist die richtige. Diese wurde vom RKI, dem Robert-Koch-Institut entwickelt und veröffentlicht.

Damit sie in dem Appchaos nicht auf eine falsche App geraten, hier die Links zur App:

Für iOS (iPhone) https://apps.apple.com/de/app/covpass/id1566140352

Für Android https://play.google.com/store/apps/details?id=de.rki.covpass.app

Für Huawei-Smartphones https://appgallery.huawei.com/#/app/C104325391

Alternativ kann man auch das digitale Impfpass-Zertifikat in die Corona-Warn-App einlesen.

Wie lese ich das digitale Impfzertifikat in die App ein?

Ganz einfach. Beim Öffnen der App erscheint eine weisse Fläche, die unten ein blaues Pluszeichen zeigt. Tippt man darauf, öffnet sich ein weiteres Fenster, das man über den QR-Code hält, der dann automatisch eingelesen wird.

Achtung: Das digitale Impfzertifikat besteht aus 2 Seiten, für jede Impfung eine Seite. Die QR-Codes auf den beiden Seiten sind nicht identisch und müssen beie eingelesen werden.

Reicht es, wenn ich das Impfzertifikat einfach abfotografiere?

Nein. Mancher könnte auf die Idee kommen, statt die App zu installieren, das digitale Impfzertifikat zu fotografieren und auf dem Handy abzuspeichern. Erst wenn das digitale Impfzertifikat in die App eingelesen ist, wird die App zum digitalen Impfpass und beweist die Impfung. Die CovApp garantiert auch den Datenschutz.

Ist die deutsche Impfpass-App international anerkannt?

Ja. die Covpass-App ist international einsetzbar und ist Teil des europäschen digitalen Impfpasskonzeptes. Bis 1. Juli sollen alle EU-Länder das umgesetzt haben. Das ist vor allem für Urlaubsreisen wichtig.

Als Ehepaar haben wir nur ein gemeinsames Smartphone. und nun?

Man kann in der CovApp mehrere Impfpässe einlesen. Bei der Corona-Warnapp kann man nur von einer Person das digitale Impfzertifikat einlesen. Es empfiehlt sich daher, die CovApp zu verwenden. Man kann dort dann alle Zertifikate der ganzen Familie einlesen und wenn dann mal ein Familienmitglied sein Smartphone vergessen hat, ist das dann kein Problem.

Ich komme nicht klar – wer hilft mir?

Im Rahmen der Computerhilfe 55+ hilft Pro-Mendig vorrangig älteren Menschen (auch Nichtmitglieder) kostenlos bei allen Fragen rund um das Smartphone. Also auch bei der Installation der CovPass-App. Telefonisch erreichen Sie die Computerhilfe 55+ unter der Nummer 02652 8050 956