Um die beiden Neubaugebiete in Obermendig ranken sich inzwischen eine große Zahl von ernst-zunehmenden Befürchtungen, aber auch Halbwahrheiten und glatten Fehlinformationen. Zwar hat derStadtbürgermeister am 17. Mai in einer Informationsveranstaltung im Saale Bolz bereits zum geplanten Vorgehen Stellung bezogen, aber verschiedene Unklarheiten haben sich so hartnäckig gehalten, dass wir nun diesen Weg gewählt haben, um Sie weiter zu informieren.

Zunächst einmal möchten wir festhalten, dass wir es für unsere Aufgabe halten, in einem wohl abgewogenen Rahmen, Neubaugebiete zu schaffen. Es ist völlig klar, dass dabei auch die Interessen der bereits ansässigen Anwohner so weit wie möglich beachtet werden sollen. Ebenso klar ist es auch, dass der Flächenverbrauch und die weitere Belastung der Umwelt so gering wie möglich sein sollen.  Aus diesem Grund haben wir uns in der Vergangenheit auch darauf beschränkt, innerörtliche Baulücken zu schließen. Aber nach der Schaffung der Neubaugebiete Im Pflanzgarten, der Geschwister-Möhlig-Straße und der Dammstraße können wir feststellen, dass die wesentlichen größeren, innerörtlichen Baulücken nunmehr geschlossen sind. Sicherlich gibt es hier und da noch einzelne unbebaute Grundstücke,  aber diese sind in der Regel in Privathand und stehen damit oftmals dem Markt nicht zur Verfügung. Aus diesem Grunde haben wir uns entschieden, ein Baugebiet am Rande der bisherigen Bebauung schaffen zu wollen.

Warum nun ausgerechnet am Sonnenhang? Die kurze Antwort ist:  Weil es anderswo nicht möglich ist. Etwas ausführlicher: Nehmen sie eine Karte von Mendig zur Hand. Wenn wir im Norden, ostwärts der B 262 beginnen, so haben wir dort bergrechtliche Hindernisse. Sei es durch vergangenen Abbau, durch derzeitigen Abbau und auch durch Ausbeuterechte für Bims, die eine Expansion in diese Richtung unmöglich machen. Gehen wir im Uhrzeigersinn weiter, so kommt das Flugplatzgelände. Dann ist es im Südosten die B256, die wegen des Lärmschutzes  eine Ausdehnung verhindert. Weiter in Richtung Süden kann eine Ausweitung von Großfindel nicht betrieben werden, weil die geologische Beschaffenheit des Baugrundes  dies nicht zulässt. Wiederum weiter im Westen schließt sich der „Kirjerähn“ an und auch hier kommt eine Wohnbebauung nicht in Betracht. Als Nächstes folgt nun das Gelände südlich und westlich der Wasserschöpp, wo die Bebauungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Und damit sind wir, praktisch durch ein Ausschlussverfahren, im Bereich des nun beabsichtigten Baugebietes angelangt. Und  für dieses Gelände wurde nun das Verfahren zur Schaffung eines Baugebietes eingeleitet. Das bedeutet genau jetzt, daß die verschiedensten Fragestellungen zu prüfen sind ob und wie dort die Schaffung eines Neubaugebietes möglich ist.

Die Verbandsgemeindeverwaltung hat bescheinigt, dass dieses Vorgehen im Falle Sonnenhang im sogenannten beschleunigten Verfahren betrieben werden kann. Der Stadtrat hat sich dafür entschieden, dass dann auch so durchzuführen. So geschieht es immer und in allen Fällen, in denen sich dieses so realisieren lässt. Und zwar nicht, um irgendwelche Unannehmlichkeiten unter den Tischzu kehren, sondern weil es schlicht schneller ist und somit Zeit und Finanzmittel einspart. Aber eines bleibt auch beim beschleunigten Verfahren völlig klar: Wenn ein Gutachten Hinweise auf ein ernstes Problem ergibt, dann wird dem gründlich nachgegangen. Dann ist  Schluss mit „beschleunigt“, bis das Problem genau untersucht und eingeordnet ist. Das gilt insbesondere auch für den Umweltschutz und die Abwasserwirtschaft. So ist der Stand desVerfahrens. Wir befinden uns andessen Anfang und zunächst werden nun die Fakten durchPlaner und Sachverständige geprüft. Deren Ergebnisse kommen dann wieder in den Rat, der darüber beschließt. Im weiteren Verlaufe des Verfahrens werden sodann wieder Anlieger, betroffene Behörden und Institutionen gehört und können ihre Bedenken und Anregungen in das Planungsverfahren einbringen. Das alles wird noch eine ganze Zeit dauern, die wir hoffentlich gemeinsam und bestens informiert bestreiten wollen.

Unsere Stellungnahme

Auch die SPD-Fraktion hatte, veranlasst durch die Bürgerproteste am 30. Mai eine Sondersitzung zu den Baugebieten durchgeführt. Nachdem einige Zeit verstrichen war, veröffentlichte die Fraktion nebenstehende Presseinformation, bei der überraschenderweise nichts über das Projekt “Baugebiet Martinsheim gesagt wurde.

Lesen Sie dazu unsere Stellungnahme Geht die SPD-Fraktion auf Distanz zum Martinsheim-Projekt?